Dieser Spruch passt wunderbar zu mir!

„Der Naturfotograf mag oft mit leeren Händen heimgehen – aber nie mit leerem Herzen.“

(Franz Bagyi)

Sehr oft gehe ich wirklich mit leeren Händen heim, weil entweder die Aufnahmen mir nicht gelungen sind oder ich habe vergessen zu fotografieren 😀 … eben weil ein Naturschauspiel mich in den Bann gezogen hat und ich da sprachlos und fasziniert stand und einem Naturschauspiel zuschaute oder ich habe mein Telezoom Objekt 600mm oder Makro Objektiv zuhause / in der Pension / oder anderswo vergessen oder ich habe zu langsam reagiert …

Ich liebe es, das Erstaunen, die Freude in meinem Herzen, die Gänsehaut auf den Armen zu spüren, wenn ich etwas unerwartetes erblickte, das ist unbezahlbar, ich kann tausende Aufnahmen machen, soviel wie ich möchte, aber die Erinnerungen an die ersten Begegnungen mit einem Tier und die Gefühle wie Aufregung, Freude oder Furcht im Herzen sind unvergesslich, so war es auch, als ich im letzten Jahr zum ersten mal ganz unerwartet viele Robben auf einen Haufen auf der Helgoländer Düne im Norden erblickte, ich war da alleine, absolut ganz alleine, ich stand da wie paralysiert mit offenem Mund, ein faszinierendes Naturerlebnis mit den Robben, eine wundervolle Begegnung zwischen mir als Mensch und den Tier/en, das ist unbezahlbar!

Ich ärgere mich drum nicht, wenn mir die Aufnahmen nicht gelungen sind. Denn meine Herzen sind voll mit Gefühlen an die Erinnerungen.